Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Rolladen Müllers - Traumzeit

Es war einmal, vor etlichen Jahren, ein Holzschnitzer, der hatte für dieWeihnachtszeit viele, viele Nussknacker geschnitzt. Danach hatte er sie bemalt und klebte ihnen ein paar Haare auf. Gerade hatte er den letzten fertig und stellte ihn zu all den anderen ins Regal. Da standen sie nun in Reih und Glied, waren alle groß und wunderschön bunt bemalt. Sie hatten große Münder mit aufgemalten Zähnen, damit sollten sie zurWeihnachtszeit die vielen Nüsse knacken. Auf ihren Köpfen trugen sie Mützen, die rot, blau oder auch grün angemalt waren, unter den Mützen lugten weiße Haare hervor. Alle Nussknacker sahen sich ähnlich, irgendwie sahen sie wie Soldaten aus, lediglich in den Farben unterschieden sie sich. DerHolzschnitzerstandvordemgroßenRegal,indemersiealleuntergebrachthatteundfreutesich anihremAnblick.ErwarstolzaufseineArbeit,dennalleNussknackerwarenihmgelungen.Morgen müssteersieverpacken,einKaufhaushattesiebeiihmbestelltunddabaldWeihnachtenwar,musste erschnellstensliefern.Wennerdarandachte,tatesihmgareinwenigleid,dassersieweggeben musste,abereswarschließlichseinJob,damitverdienteersichseinenLebensunterhalt.Dasaherein kleinesStückchenHolzaufdemBodenliegenundhatteimgleichenAugenblickdieIdee,darauseinen kleinenNussknackerzuschnitzen,denwollteerfürsichselbstbehalten. ErsetztesichanseinenArbeitsplatzundfingan,mitvielLiebedieseskleineStückchenHolzzubear- beiten.ErschnitztezuerstdieRohform,machtesichdannandieFeinheiten,feiltehierundda, schnitztemitkleineremWerkzeugnach,formteihmdenMundundbaldwareinechter,aberkleiner, Nussknackerentstanden.NunmussteerihmnochFarbegeben.Zuerstmalteerkleine,weißeZähne, dieeinNussknackernunmalbraucht.DannkamdieBekleidungandieReihe,derHolzschnitzerent- schiedsichfürblaueHosenundeineroteJackemitkleinen,schwarzenKnöpfen.Ermalteeineblaue Mütze,klebteihmnochweißeHaarean,sodassesaussah,alswürdedieMützeeinenweißenHaar- schopfbedecken.Alserfertigwar,drehteundwendetederHolzschnitzerdiekleineFigurinseinen Händen,hieltsiemitausgestrecktemArmundbetrachtetesiemitliebevollenAugen.Erwarmitseiner Arbeitrundumzufrieden,dieserkleineKerlwarihmgelungen.„Dichwerdeichbehalten",sagteerund stellteihnindasRegal,zualldenanderenNussknackern.Dastandernun,zwischendengroßenNuss- knackernundfühltesichgarnichtsorechtwohl,denndiesahenhochmütigaufihnherab. „Waswillstdudennhier,dukleinerWicht?"fragteeinerundsahihndabeiganzspöttischan. „SchauteuchdochdiesenZwergan!"-sagteerzudenanderenundlachte.Diefielennachundnach indasGelächtereinundamüsiertensichüberihn,weilereinfachvielzukleinwar. „WiewillstdennduNüsseknacken,mitdeinemkleinenMund,kannstduunsdaseinmalerklären? Dubistalles,nurkeinNussknacker!" SielachtenimmerlauterundderkleineKerlfingan,sichzuschämen,erfragtesich,warumderHolz- schnitzerihnalsEinzigensokleingeschnitzthatte. „Michwirderbeisichbehalten",gaberzurAntwort,aberdasüberhörtendieanderenindiesem lautenGelächter.AmnächstenMorgenkamderHolzschnitzerwiederindieWerkstatt,bestauntenoch

Seitenübersicht